Sexualität ist in allen Medien ein Dauerbrenner. Das öffentliche Gerede über Sexualität verbirgt die Tatsache, dass unter Partnern und in den psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungen häufig nicht über Sexualität gesprochen wird. Obwohl viele psychiatrische Patienten unter sexuellen Problemen leiden, werden entsprechende Diagnosen zu selten gestellt, Patienten werden häufig mit ihren Sorgen alleine gelassen und Behandlungen finden oft nicht statt. Paradoxerweise erwarten die Patienten vom Psychiater und die Psychiater vom Patienten die Initiative auf Fragen zur Sexualität.

Neurologie & Psychiatrie 6/15, Dr. med. Kurt April

zum Artikel